Direkt zum InhaltDirekt zur NavigationDirekt zum Kalender

Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung

Logo

Event calendar for the month: Mai 2017

[Previous Month]
[Next Month]

Botschafterin des Wissenschaftsjahres

Science Network

11.12.2012

Studium International – UNESCO verdeutlicht wachsende Anzahl von Studierenden im Ausland

Studierende
(c) Sebastian Bernhard (Pixelio)

Nach neuesten Daten des Instituts für Statistik der UNESCO ist die Zahl der Hochschulstudierenden, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen, in den vergangenen zehn Jahren mit derzeit 3,6 Millionen Studierenden um mehr als zwei Drittel gestiegen. Eine interaktive Weltkarte verdeutlicht dabei, wohin es unter anderem deutsche und südafrikanische Studierende zieht.

Studiengänge sind heute international angelegt, in vielen Bereichen sind Auslandssemester verpflichtend vorgeschrieben. Bei der Wahl des Studienlandes gibt es jedoch starke Unterschiede: Die beliebtesten Studienziele sind neben den USA (19%) und dem Vereinigtem Königreich (11%) auch Australien (8%), gefolgt von Frankreich (7%) und Deutschland (6%).

Eine interaktive Darstellung der Studienströme, die von der UNESCO veröffentlicht wurde, erlaubt nun einen umfassenden Vergleich. Im Falle von Südafrika beispielsweise kommen ausländische Studierende fast ausschließlich vom afrikanischen Kontinent. Knapp die Hälfte aller Studierenden aus Subsahara-Afrika entscheidet sich bei ihrem Auslandsaufenthalt für Südafrika. Das Land wird damit zu einem zentralen Anziehungspunkt in der Region und überzeugt mit einer erstklassigen Studien- und Forschungssituation.

Die beliebtesten Länder für ein Auslandsstudium wiederum sind in Südafrika, analog zum internationalen Vergleich, die USA, das Vereinigte Königreich und Australien. Mit 157 Studierenden rangiert Deutschland auf dem siebten Platz, bildet neben Großbritannien zusammen mit Nordirland jedoch das beliebteste Zielland in Europa.

Deutsche Studierende zieht es zum Studienaufenthalt zunächst in die europäischen Nachbarstaaten. Darüber hinaus sind ebenfalls die Vereinigten Staaten und Australien sehr beliebt. Deutschland selbst steht primär bei Studierenden aus China, der Türkei und Russland im Fokus. (Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2010).

Für weitere interessante Fakten zu den internationalen Studierendenströmen finden Sie hier das vorgestellte Modul auf den Seiten der UNESCO. (Der Link ist nur auf Englisch verfügbar.)