Direkt zum InhaltDirekt zur NavigationDirekt zum Kalender

Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung

Logo

Event calendar for the month: Mai 2017

[Previous Month]
[Next Month]

Botschafterin des Wissenschaftsjahres

Science Network

18.07.2012

Neue Plätze für 2013: Das DAAD Stipendienprogramm „SPACES'' fördert Doktorandinnen und Doktoranden aus Südafrika und Namibia

Deutscher Akademischer Austauschdienst
Quelle: DAAD

Dreizehn junge Studierende aus Südafrika und Namibia, allesamt Stipendiatinnen und Stipendiaten des Forschungsprogramms SPACES (Sciences Partnership for the Assessment of Complex Earth System Processes), studieren momentan in speziellen Master-Programmen in Bremen, Cottbus, Greifswald und Kiel. Nun gibt der DAAD die Bewerbungsfrist für ein Doktoranden-Stipendium bekannt.

Bis zum 30. September 2012 können angehende Doktorandinnen und Doktoranden in den Fachrichtungen Umweltwissenschaften, Landschaftsökologie, Geologie und Ozeanographie ihre Unterlagen beim DAAD einreichen, um sich für eine vierjährige Förderung einer Promotion in Deutschland im thematischen Bereich „Earth-System-Management“ zu bewerben. Zum Ausbildungsprogramm gehört ein viermonatiger Deutschkurs, der der Aufnahme der Forschungsaktivitäten vorangeht. Ausgewählt werden die zukünftigen Stipendiatinnen und Stipendiaten von einem aus deutschen Wissenschaftlern bestehenden Auswahlkomitee, das auch die geeignetsten deutschen Forschungseinrichtungen für die Bewerber bestimmt. Das Stipendium ist ein hervorragendes Beispiel für Bemühungen zur Entwicklung von Humankapital (Human-Capital-Development) in den Zielländern, um den zukünftigen Herausforderungen des globalen Wandels zu begegnen. „Human-Capital-Development“ ist Thema des Monats August im Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft 2012/2013 (www.deutsch-suedafrikanisches-wissenschaftsjahr.de).

Das begleitende Stipendienprogramm "SPACES Scholarships for Post Graduate Studies in Germany“, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) durchgeführt wird, zielt darauf ab, die Forschungen durch eine fachbezogene Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Namibia und Südafrika zu ergänzen. SPACES wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Es beobachtet und analysiert die Wechselwirkungen zwischen Land und Ozean sowie Biosphäre und Atmosphäre, um daraus Erkenntnisse über die klimabedingten und menschengemachten Einflüsse auf die Umwelt zu gewinnen und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Weitere Informationen zum Doktoranden-Stipendium: www.daad.de/deutschland/foerderung/ausschreibungen/21150.en.html