Direkt zum InhaltDirekt zur NavigationDirekt zum Kalender

Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung

Logo

Event calendar for the month: Mai 2017

[Previous Month]
[Next Month]

Botschafterin des Wissenschaftsjahres

Science Network

12.02.2013

In die Rolle von Diplomaten schlüpfen

Gruppenfoto
Die deutschen und südafrikanischen Teilnehmer der ChemMUN mit dem Rektor Prof. Arnold van Zyl. (c) TU Chemnitz

Vom 16. bis 23. Januar 2013 reisten acht Wissenschaftler und Studierende der Stellenbosch University nach Chemnitz. Sie nahmen gemeinsam mit Studenten der Technischen Universität Chemnitz erfolgreich an der UN-Simulation "Chemnitz Model United Nations" – ChemMUN 2013 teil und bauten persönliche Kontakte zwischen Studierenden und Wissenschaftlern beider Universitäten auf und entwickelten künftige Kooperationsmöglichkeiten.

Die im Mittelpunkt der Reise stehende ChemMUN 2013 wurde durch den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Arnold van Zyl, sowie Prof. Dr. Beate Neuss, Inhaberin der Professur Internationale Politik und Projektleiterin feierlich eröffnet. Ziel der Simulation vom 18. bis 20. Januar 2013 war es, die Arbeit der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) realitätsgetreu nachzuahmen, indem die Teilnehmer in der Rolle von Diplomaten agieren und die Interessen ihres jeweiligen Landes vertreten mussten. Im Rahmen der ChemMUN gelang es den studentischen Diplomaten nicht nur ihr bisheriges Wissen anzuwenden, sondern auch ein Gespür für außenpolitische Entscheidungsprozesse sowie diplomatisches Verhandlungsgeschick zu entwickeln. Die Studierenden entwickelten dabei ein tieferes Verständnis für die jeweils andere Kultur.

Im Vorfeld sowie im Anschluss an die ChemMUN lernten die Delegierten der Stellenbosch University die TU Chemnitz und den Wissenschaftsstandort Sachsen kennen. Gemeinsam mit Chemnitzer Studierenden und Wissenschaftlern erhielt die südafrikanische Delegation nähere Einblicke in die Stadt Chemnitz sowie die Technische Universität und besuchte die sächsischen Städte Freiberg und Dresden.

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts referierte Prof. Dr. Pieter Fourie vom Department of Political Science der Stellenbosch University am 21. Januar 2013 zum Thema "Two decades later: South Africa after apartheid". Mit seiner Darstellung der Ursprünge der Apartheid, dem Überblick über die Entwicklung seit ihrer Abschaffung sowie der Analyse der aktuellen Situation und Entwicklungsperspektive Südafrikas ermöglichte Prof. Fourie einen Einblick in das Land, seine Entwicklung und Zukunft.