Direkt zum InhaltDirekt zur NavigationDirekt zum Kalender

Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung

Logo

Event calendar for the month: Mai 2017

[Previous Month]
[Next Month]

Botschafterin des Wissenschaftsjahres

Science Network

15.10.2012

„Gemeinsam für Gesundheit“ – Erfahrungsaustausch deutscher und südafrikanischer Lebensmittelchemiker

Südafrikanische und deutsche Lebensmittelchemiker
(c) WWU-Kristin Woltering

Eine sechsköpfige Delegation der Universität Stellenbosch und weiterer südafrikanischer Forschungsinstitute besuchte im September das Institut für Lebensmittelchemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Im Mittelpunkt des Erfahrungsaustausches standen Strategien zur Eindämmung von Risiken durch Mykotoxine. Das bilaterale Projekt wurde im Rahmen des Ideenwettbewerbs des Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft 2012/2013 zur Förderung ausgewählt.

Mykotoxine sind gesundheitsschädliche Substanzen, die von Schimmelpilzen produziert werden. Im Zuge des Kooperationsprojektes tauschten Experten beider Länder jetzt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus und entwickelten ein gemeinsames strategisches Vorgehen. Ziel ist es, die Belastung durch Mykotoxine in landwirtschaftlichen Produkten aus Afrika zu senken und damit die Lebens- und Futtermittelsicherheit zu erhöhen. Hierzu wurden ebenfalls Möglichkeiten zum Nachweis von Mykotoxinen in Lebensmitteln thematisiert.

„Wir freuen uns sehr, die Kollegen aus Südafrika bei uns begrüßen zu können. Der persönliche Austausch hat in unserer Zusammenarbeit einen hohen Stellenwert", betont Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf, Leiter des Instituts für Lebensmittelchemie der WWU.  Auf dem Programm der Delegation steht nicht nur die Kooperation mit den Kollegen aus Münster –  die Mykotoxine-Forscher erlangen auch durch Arbeitsbesuche beim Friedrich-Loeffler-Institut für Tierernährung in Braunschweig und beim Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin wichtige Impulse für ihre Forschungsprojekte.

Um die Zusammenarbeit auch nach dem Besuch weiter zu intensivieren organisieren die Partnerländer im Rahmen des Wissenschaftsjahres gemeinsam einen weiteren Kongress zu diesem Thema, der im Februar 2013 im südafrikanischen Stellenbosch durchgeführt wird.