Direkt zum InhaltDirekt zur NavigationDirekt zum Kalender

Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung

Logo

Event calendar for the month: Mai 2017

[Previous Month]
[Next Month]

Botschafterin des Wissenschaftsjahres

Science Network

Deutschland und Südafrika arbeiten weiter eng zusammen

18.04.2013

Deutschland und Südafrika arbeiten weiter eng zusammen

Abschlussfeier zum deutsch-südafrikanischen Wissenschaftsjahr / Ministerin Wanka und Minister Hanekom ziehen positive Bilanz

Mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung im „Deutschen Technikmuseum“ in Berlin ging am 16. April das Deutsch-Südafrikanische Wissenschaftsjahr zu Ende. Es stand unter dem Motto "Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung" und hat seit April 2012 in beiden Ländern die Vielfalt und die Exzellenz deutsch-südafrikanischer Forschungskooperationen zum Ausdruck gebracht. Beide Länder bekräftigten ihren Wunsch, weiterhin gemeinsam Verantwortung für die Bewältigung globaler Herausforderungen zu übernehmen.

Interview mit der Sonderbotschafterin des Wissenschaftsjahres Motsi Mabuse

17.04.2013

Interview mit der Sonderbotschafterin des Wissenschaftsjahres Motsi Mabuse

Motshegetsi „Motsi“ Mabuse ist 1981 in Mankwe, im heutigen Südafrika, geboren worden. Bereits im Alter von 17 Jahren ist sie südafrikanische Vizemeisterin im lateinamerikanischen Tanz und tauscht das Jurastudium gegen eine internationale Tanzkarriere ein. Ein Jahr später zieht die erfolgreiche Tänzerin zu ihrem Tanzpartner und späteren Mann nach Deutschland. Gemeinsam gewinnen sie 2009 und 2010 die Deutsche Meisterschaft. Mit ihrem neuen Tanzpartner Evgenij Voznyuk ist Motsi Mabuse vor wenigen Tagen aktueller Deutscher Meister in den lateinamerikanischen Tänzen geworden. Öffentlich bekannt wird Motsi Mabuse in Deutschland auch durch ihre Teilnahme an TV-Formaten wie „Let´s Dance“ und „Das Supertalent“ sowie als Südafrika-Expertin der ARD während der Fußballweltmeisterschaft 2010.

Als Sonderbotschafterin des Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft 2012/2013 unterstützt Motsi Mabuse auch die wissenschaftliche Zusammenarbeit beider Länder. Wo die Partnerländer ihrer Meinung nach voneinander lernen können und welche Herausforderungen beide Länder in der Zukunft bewältigen müssen, lesen Sie in unserem Interview.

Broschüre zum Abschluss des Wissenschaftsjahres

17.04.2013

Broschüre zum Abschluss des Wissenschaftsjahres

Institutionen beider Länder arbeiten seit nunmehr 17 Jahren in verschiedenen Wissenschaftsbereichen zusammen. Eine Broschüre dokumentiert zum Abschluss des Wissenschaftsjahres diese erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Wissenschafts- und Mittlerorganisationen, Unternehmen und den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die mit ihrem Engagement und ihrem Wissen zu der deutsch-südafrikanischen Kooperation und einem erfolgreichen "Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft 2012/2013" beigetragen haben. Ausgerichtet an den sieben Themenfeldern des Wissenschaftsjahres illustriert sie ausgewählte Beispiele erfolgreicher, langjähriger gemeinsamer Forschung sowie Aktivitäten im Rahmen des Wissenschaftsjahres. Interviews und Porträts runden das Bild ab. Die Broschüre gibt so einen Abriss über die vielfältigen Verknüpfungen beider Länder und zeigt die Vielfalt in beeindruckender Weise.

Konferenz “Women in Science” für Chancengleichheit

17.04.2013

Konferenz “Women in Science” für Chancengleichheit

Der Anteil von Frauen in wissenschaftlichen Spitzenpositionen ist in Deutschland und Südafrika relativ gering, vor allem in den sogenannten MINT-Fachbereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Um herauszufinden, wo die Gründe hierfür liegen und wie die Situation verbessert werden kann, tauschten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Länder bei der Tagung “Women in Science – Promoting Excellence and Innovation for Future Developments” vom 21. bis zum 23. März an der Fachhochschule Kiel aus.

SANO: Workshop zur Abwasser- und Abfallentsorgung

17.04.2013

SANO: Workshop zur Abwasser- und Abfallentsorgung

Um den Herausforderungen zu begegnen, vor denen Südafrika in Bezug auf den Umgang mit Abwasser und Abfall steht, fand Anfang März ein Young-Scientist- Workshop der Bauhaus-Universität Weimar und der North-West University in Südafrika statt. Unter dem Dach des Projekts SANO „Nachhaltige, ressourcen-ökonomisch basierte Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft durch Nutzung organischer Wertstoffe“ diskutierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im südafrikanischen Potchefstroom. Ziel der bilateralen Kooperation ist es, Wissen und Erfahrungen zum Thema auszutauschen, die beteiligten Universitäten noch stärker zu vernetzen und die internationale Mobilität junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu fördern. 

Abschlussfilm zum Wissenschaftsjahr

16.04.2013

Abschlussfilm zum Wissenschaftsjahr

Zum Abschluss des Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft 2012/2013 wurde eine filmische Dokumentation erstellt. Bei zahlreichen Aktivitäten waren Kamerateams in Deutschland und Südafrika dabei, um Höhepunkte festzuhalten. Unterschiedliche Stimmen aus Wissenschaft, Forschung und Politik bieten im Kampagnenfilm Einblicke in die vielfältigen Projekte des gemeinsamen Jahres. Der sechsminütige Film wurde erstmals im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum Wissenschaftsjahr am 16. April 2013 im Technikmuseum in Berlin den Gästen gezeigt. Jetzt steht er zum Download auf der Website bereit.

Interview mit den Gewinnern des ACCTA "Year of Science Awards"

12.04.2013

Interview mit den Gewinnern des ACCTA "Year of Science Awards"

Auf der Konferenz ACCTA 2013 „Advances in Cement and Concrete Technologies in Africa" wurde im Rahmen einer Sondersitzung der "Year of Science Award" für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der Zement- und Betontechnologie verliehen. Gewonnen haben Yared Assefa Abebe von der Leibniz Universität Hannover und Suvash Chandra Paul von der Universität Stellenbosch, beide freuen sich über ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt im jeweiligen Partnerland.

Feierliche Abschlussveranstaltung zum Wissenschaftsjahr am 16. April 2013

10.04.2013

Feierliche Veranstaltung zum Abschluss des Wissenschaftsjahres am 16. April 2013

Nach zwölf Monaten fruchtbarer Zusammenarbeit im Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft 2012/2013 gibt es für die Akteure aus beiden Ländern viel zu feiern. Gelegenheit dazu bietet die offizielle Abschlussveranstaltung des Jahres, die am 16. April 2013 im Technikmuseum in Berlin stattfindet. Begrüßt werden die Gäste von der deutschen Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka und ihrem südafrikanischen Kollegen Derek Hanekom, dem Minister für Wissenschaft und Technologie.

Erste Südafrikanisch-deutsche Sommerschule der vergleichenden Psychologie

12.03.2013

Erste Südafrikanisch-deutsche Sommerschule der vergleichenden Psychologie

Die erste gemeinsame südafrikanisch-deutsche Sommerschule der vergleichenden Psychologie ging im vergangenen Februar erfolgreich zu Ende. Vom 18. bis zum 22. Februar 2013 trafen sich südafrikanische Forscher und Studenten mit Wissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum in Johannesburg. Gemeinsam tauschten sie sich über aktuelle Forschungsfragen aus und intensivierten die Kooperation der beiden Partnerländer.

Interview mit Minister Derek Hanekom

27.02.2013

Interview mit Minister Derek Hanekom

Derek Hanekom ist seit Oktober 2012 südafrikanischer Minister für Wissenschaft und Technologie; zuvor wirkte er bereits als stellvertretender Wissenschaftsminister. Die Förderung der Partnerschaft auf den Gebieten der Wissenschaft, Technologie und Innovation zwischen Südafrika und der Europäischen Union hat sich Minister Hanekom schon seit langem zur Aufgabe gemacht. Das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft 2012/2013 hat für ihn eine ganz besondere Bedeutung. Wie Minister Hanekom die Kooperation zwischen den Partnerländern einschätzt und welche zukünftigen Herausforderungen er ausmacht, lesen Sie in unserem Interview. 

Zwischen Vergangenheit und Zukunft – Geistes- und Sozialwissenschaften aktueller Themenschwerpunkt des Wissenschaftsjahres

26.02.2013

Zwischen Vergangenheit und Zukunft – Geistes- und Sozialwissenschaften aktueller Themenschwerpunkt des Wissenschaftsjahres

Woher kommen wir und wo stehen wir heute? Die Geistes- und Sozialwissenschaften bieten selten nur eine richtige Antwort. Vielmehr hilft uns dieser Forschungsbereich, die Vergangenheit zu verstehen, uns in der Gegenwart zu orientieren, und für die Zukunft die richtigen Fragen zu stellen. Ab Februar widmet sich das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft 2012/2013 der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung mit einem Themenschwerpunkt.

Fachtagung SBBE 2012: Strukturbiologie in der Bioökonomie

26.02.2013

Fachtagung SBBE 2012: Strukturbiologie in der Bioökonomie

Auf dem Anfang Dezember in Kapstadt durchgeführten Kongress präsentierten Biologen aus Deutschland und Südafrika aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Strukturbestimmung von Proteinen und makromolekularen Zusammensetzungen. Hier wurden Auswirkungen auf den Mechanismus von Infektionen durch Pathogene und die strukturelle Entwicklung von medizinischen Eingriffsmöglichkeiten in Form von Medikamenten und Vorbeugemaßnahmen deutlich.

Wissenschaftskooperation SPACES

25.02.2013

Wissenschaftskooperation SPACES

Auch im Bereich Geo- und Klimaforschung arbeiten deutsche und südafrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eng zusammen. Die Auftaktveranstaltung des Programms "Forschungspartnerschaften für die Bewertung komplexer Prozesse im System Erde in der Region Südliches Afrika – SPACES" bildete einen weiteren Höhepunkt im Themenschwerpunkt Klimawandel. Ziel des Programms ist es, durch Kooperationsprojekte in der Region Südliches Afrika Empfehlungen an die Politik zu erarbeiten, um die nachhaltige Nutzung sowie den Erhalt der verschiedenen Ökosystemdienstleistungen der Region zu sichern. 

Max-Planck-Gesellschaft stärkt Forschung zu Infektionskrankheiten

22.11.2012

Max-Planck-Gesellschaft stärkt Forschung zu Infektionskrankheiten

Das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft 2012/2013 rückt unter anderem das Thema Innovationen in der Gesundheitswirtschaft in den Fokus. Eines der Ziele: die Entwicklung und Evaluierung neuer Impfstoffe und Arzneimittel zur Vorbeugung und Behandlung von AIDS und Tuberkulose voranzutreiben.Einen wichtigen Beitrag hierfür leistet auch die Max-Planck-Gesellschaft, die in Südafrika zwei neue Forschungsgruppen einrichtet.

Konferenz zu Photodynamischer Therapie präsentiert Chancen für Südafrika

22.11.2012

Konferenz zu Photodynamischer Therapie präsentiert Chancen für Südafrika

Die PDT ist eine innovative Behandlungsmethode, mittels derer sich oberflächliche Tumore und Krebsvorstufen frühzeitig diagnostizieren und behandeln lassen. Der minimalinvasive Eingriff ist vergleichsweise kostengünstig und in Deutschland längst gängige Praxis in den Bereichen Dermatologie, Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Innere Medizin. In Südafrika findet die PDT trotz intensiver Grundlagen- und In-vitro-Forschung keine klinische Anwendung.

Unwetter, Überschwemmungen und Wüstenbildung - Klimawandel im Fokus des Wissenschaftsjahres

20.11.2012

Unwetter, Überschwemmungen und Wüstenbildung - Klimawandel im Fokus des Wissenschaftsjahres

Im November und Dezember 2012 ist "Klimawandel" der Themenschwerpunkt im Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft 2012/2013. Wo liegen die Ursachen des Klimawandels? Wie gehen die Menschen mit den negativen Folgen des Klimawandels wie zunehmende Wetterextreme, Überschwemmung und der fortschreitenden Wüstenbildung um? In den kommenden Wochen werden diese und weitere drängende Fragen schwerpunktmäßig unter dem Dach des Wissenschaftsjahres behandelt. 

Botschaftsempfang am 3. Oktober im Zeichen des Deutsch-Südafrikanischen Wissenschaftsjahres

15.11.2012

Botschaftsempfang am 3. Oktober im Zeichen des Deutsch-Südafrikanischen Wissenschaftsjahres

An der Deutschen Botschaft in Pretoria stand der Tag der Deutschen Einheit ganz im Zeichen des Deutsch-Südafrikanischen Wissenschaftsjahres. Vor 650 geladenen Gästen hieß Botschafter Horst Freitag seine Gäste, darunter viele Vertreter der südafrikanischen Regierung, willkommen. Er dankte insbesondere Wissenschaftsministerin Naledi Pandor  für ihr Kommen und ihre unermüdliche Unterstützung bei der Wissenschaftskooperation und bekräftigte den Wunsch, diese ausgezeichnete und fruchtbare Zusammenarbeit auch in Zukunft fortzusetzen.

Südafrikanische und deutsche Studierende und Professoren entwickeln gemeinsam ein neues E-Learning-Konzept

15.11.2012

Südafrikanische und deutsche Studierende und Professoren entwickeln gemeinsam ein neues E-Learning-Konzept

Gerade Infektionskrankheiten stellen in Südafrika nach wie vor eine besondere Herausforderung dar. Der Themenschwerpunkt Innovation in der Gesundheitswirtschaft geht der Frage nach, mit welchen technischen Neuerungen Patienten und medizinischem Personal geholfen werden kann. Alltagstaugliche Hilfe bietet beispielsweise ein E-Learning-Konzept, das südafrikanische und deutsche Studierende gemeinsam mit ihren Professoren entwickelten. Das Programm ermöglicht es Gesundheitsarbeitern in den Townships, die einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von HIV und Tuberkulose leisten, sich kontinuierlich über neue Entwicklungen und Methoden zu informieren.

“Biowaste to Energy” – wie Abfälle die Umweltbilanz verbessern helfen

13.11.2012

“Biowaste to Energy” – wie Abfälle die Umweltbilanz verbessern helfen

Die südafrikanische Provinz Gauteng hat sich das Ziel gesetzt, der Region zu einem nachhaltigen Energieprofil zu verhelfen. Hierzu wurden verschiedene Programme wie eine ganzheitliche Energie-Strategie und ein Reaktionsstrategie zum Klimawandel beschlossen. In diesem Zusammenhang fand am 11. Oktober ein Workshop zum Thema “Biowaste to Energy” an der Universität Johannesburg statt. Die Konferenz bot dem Fachpublikum eine Basis, um über die Möglichkeiten der Nutzung von Deponiegasen für die Herstellung von PKW-Treibstoffen zu diskutieren.

Schulwettbewerb "Der südafrikanische Himmel über Deutschland" – die Gewinner stehen fest

12.11.2012

Schulwettbewerb "Der südafrikanische Himmel über Deutschland" – die Gewinner stehen fest

Rund 100 Gäste aus Deutschland und Südafrika nahmen am 19. Oktober an der Abschlussveranstaltung des vom BMBF geförderten Schulwettbewerbs "Der südafrikanische Himmel über Deutschland" im Haus der Astronomie teil. Nach einer Erkundung des digitalen Planetariums wurden die Sieger, das Einstein-Gymnasium Neuenhagen, die CJD Christophorusschule Königswinter sowie das Carl-Bosch Gymnasium Ludwigshafen, feierlich geehrt. Vertreter der drei ausgewählten deutschen Schulen und Delegationen der südafrikanischen Partnerschulen waren eingeladen.

Wissenschaftlerinnen aus Südafrika geehrt

09.11.2012

Wissenschaftlerinnen aus Südafrika geehrt

Im südafrikanischen Centurion wurden Auszeichnungen für Frauen in der Wissenschaft (Women in Science Awards – WISA) verliehen. Mit diesen Preisen werden seit 2003 im August, dem "Nationalen Monat der Frauen", herausragende Wissenschaftlerinnen aus Südafrika in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Die ehemalige südafrikanische Ministerin für Wissenschaft und Technologie, Naledi Pandor, deren Ministerium die Women in Science Awards vergibt, würdigte in ihrer Rede die Errungenschaften der ausgewählten Forscherinnen.

Afrikanisch-Europäisches Tuberkulose Konsortium: Interview mit Prof. Dr. Gerhard Walzl

30.10.2012

Afrikanisch-Europäisches Tuberkulose Konsortium: Interview mit Prof. Dr. Gerhard Walzl

Prof. Dr. Gerhard Walzl von der Abteilung für Biomedizinische Forschung der Stellenbosch Universität (Südafrika) koordiniert das AE-TBC (Afrikanisch-Europäisches Tuberkulose Konsortium). Dieses wird im Rahmen des Programms ‘‘European and Developing Countries Clinical Trials Partnership“ (EDCTP) gefördert, an der Finanzierung ist unter anderem das Bundesministerium für Bildung und Forschung beteiligt. An dem Projekt, welches seit Juni 2010 läuft, sind sieben afrikanische und fünf europäische Institutionen beteiligt. Das Projekt trägt den Titel „The evaluation of Mycobacterium tuberculosis specific host cytokine signatures in whole blood culture supernatants as diagnostic biomarkers for active TB infection“. Ziel dabei ist die Entwicklung innovativer Methoden für die Diagnose von Tuberkulose (TB). 

Alexander von Humboldt-Stiftung: Interview mit Dr. Thomas Scheidtweiler

30.10.2012

Alexander von Humboldt-Stiftung: Interview mit Dr. Thomas Scheidtweiler

Dr. Thomas Scheidtweiler leitet das Referat Afrika und Nahost in der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH). Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Leiter eines Agrarzentrums in Ostafrika widmet er sich seit fast zwei Jahrzehnten der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Schwerpunkt Afrika.

Hinzu kommen Einsätze als Dozent in landeskundlichen Programmen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und als Internationaler Wahlbeobachter.

Das Motto heißt Nachhaltigkeit

25.10.2012

Das Motto heißt Nachhaltigkeit

Am 23. Oktober wurden die 25 Gewinner des Green Talents-Wettbewerbs 2012 beim diesjährigen FONA-Forum für Nachhaltigkeit in Berlin ausgezeichnet. Für den zum vierten Mal vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen Wettbewerb "Green Talents – International Forum for High Potentials in Sustainable Development" wurden in diesem Jahr mehr als 400 Beiträge aus 69 Ländern eingereicht. Letztlich wurden von der namhaften Expertenjury 25 Gewinner aus 20 Ländern von Brasilien bis Simbabwe für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

„Gemeinsam für Gesundheit“ – Erfahrungsaustausch deutscher und südafrikanischer Lebensmittelchemiker

15.10.2012

„Gemeinsam für Gesundheit“ – Erfahrungsaustausch deutscher und südafrikanischer Lebensmittelchemiker

Eine sechsköpfige Delegation der Universität Stellenbosch und weiterer südafrikanischer Forschungsinstitute besuchte im September das Institut für Lebensmittelchemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Im Mittelpunkt des Erfahrungsaustausches standen Strategien zur Eindämmung von Risiken durch Mykotoxine. Das bilaterale Projekt wurde im Rahmen des Ideenwettbewerbs des Deutsch-Südafrikanischen Jahres der Wissenschaft 2012/2013 zur Förderung ausgewählt.

Südafrikanische Städte zeichnen sich durch starkes Wirtschaftswachstum und hohe Wettbewerbsfähigkeit aus

17.08.2012

Südafrikanische Städte zeichnen sich durch starkes Wirtschaftswachstum und hohe Wettbewerbsfähigkeit aus

Der im Januar 2012 veröffentlichte Forschungsbericht der Economist Intelligence Unit (EIU) bewertet die Wettbewerbsfähigkeit von Städten weltweit nach Anziehungskraft auf Investoren, Unternehmen, Arbeitskräfte und Touristen. Es wurde festgestellt, dass die Wettbewerbsfähigkeit von südafrikanischen Städten wie Kapstadt und Johannesburg immer mehr zunimmt. Das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft 2012/2013 fördert diesen Trend indem es sich dafür einsetzt, dass Innovationen insbesondere nachhaltige Entwicklungen ausbauen.

Seminar in Regensburg beleuchtet Folgen des Klimawandels in Deutschland und Südafrika

01.08.2012

Seminar in Regensburg beleuchtet Folgen des Klimawandels in Deutschland und Südafrika

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs zum gemeinsamen Jahr der Wissenschaft 2012/2013 fördern Deutschland und Südafrika ausgewählte Forschungsprojekte in beiden Ländern. Gefördert wird unter anderem eine Kooperation zwischen der Universität Stellenbosch in Südafrika und der Hochschule Regensburg. Ein gemeinsames Seminar beider Einrichtungen, das am 19. Juni 2012 in Regensburg stattfand, zählte rund 50 Teilnehmer und stieß auf positive Resonanz.

Neue Plätze für 2013: Das DAAD Stipendienprogramm „SPACES'' fördert Doktorandinnen und Doktoranden aus Südafrika und Namibia

18.07.2012

Neue Plätze für 2013: Das DAAD Stipendienprogramm „SPACES'' fördert Doktorandinnen und Doktoranden aus Südafrika und Namibia

Dreizehn junge Studierende aus Südafrika und Namibia, allesamt Stipendiatinnen und Stipendiaten des Forschungsprogramms SPACES (Sciences Partnership for the Assessment of Complex Earth System Processes), studieren momentan in speziellen Master-Programmen in Bremen, Cottbus, Greifswald und Kiel. Nun gibt der DAAD die Bewerbungsfrist für ein Doktoranden-Stipendium bekannt.

Zukunftsprojekt Erde: Klimawandel ist zentrales Thema im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt ERDE

13.07.2012

Zukunftsprojekt Erde: Klimawandel ist zentrales Thema im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt ERDE

Das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft 2012/2013 legt den Fokus auf hochaktuelle Themen – globale Herausforderungen, die die Menschen weltweit betreffen und beschäftigen. Der Klimawandel ist dafür das beste Beispiel. So gehört „die Erforschung des Klimawandels zu den wichtigsten Aufgaben der deutsch-südafrikanischen Forschungszusammenarbeit“ wie die deutsche Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan betont. 

Am 4. Juni 2012 ist Deutscher Aktionstag Nachhaltigkeit!

04.06.2012

Am 4. Juni 2012 ist Deutscher Aktionstag Nachhaltigkeit!

Am 4. Juni findet der Deutsche Aktionstag Nachhaltigkeit statt. Öffentliche und private Einrichtungen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren, stellen an diesem Tag bundesweit ihre Projekte vor. Ob Handy-Sammelaktion, Kleidertauschfete, Coaching-Seminar oder Onlinediskussion – viele spannende Veranstaltungen laden am Aktionstag zum Mitmachen ein. Der Deutsche Aktionstag Nachhaltigkeit findet dieses Jahr zum ersten Mal statt und soll in Zukunft regelmäßig am 4. Juni veranstaltet werden.